Hütetick? Playing cool? Incognito? Nein, blendempfindlich.

Sommerfeeling in der Stadt. Eigentlich toll, oder? Für mich fühlt sich das Sonnenlicht an wie Messerstiche. Ich finde meinen Weg kaum, nur mit so halb zugekniffenen Augen. Es fühlt sich an, als hätte ich gar keine Sonnenbrille auf.

Durch meine Augenerkrankung ist die Sonne immer mehr die Freundin meiner Seele und die Feindin meiner Augen geworden.

Nicht schön. Gar nicht schön. Ich beginne damit, herauszufinden, was ich ganz praktisch tun kann.

  • Eine sehr gute Sonnenbrille, die meine Augen auch oben und an der Seite schützt, das ist der Start. (Nachtrag 2021: Die damals gekaufte Sonnenbrille war leider nicht optimal. Ein anderes Thema..)
  • Meine Gläser sind zudem kontrastverstärkend und färben meine Welt in ein schönes braun-oranges Licht.
  • Ein Hut mit Krempe muss auch sein. Bisher habe ich Mützen mit kleinem Schirm, der reicht jetzt nicht mehr aus.

Ok, das macht es schon mal besser erträglich. Die Sonne bleibt leider noch stets die Feindin meiner Augen. Denn auch durch diese Sonnenbrille sticht und schmerzt die Sonne, wenn sie von vorne kommt. Wenn ich sie noch dunkler wähle, reichen die Kontraste nicht und ich stolpere über alles drüber. Dann lieber übermüdete und schmerzende Augen.

Nach und nach finde ich heraus, was mir noch hilft:

5 praktische Tipps bei erhöhter Blendempfindlichkeit

  1. Die Sonne muss im Rücken stehen.
  2. Sie muss möglichst hoch stehen.
  3. Im (Halb-)Schatten sitzen. (Mit Hut und Sonnenbrille.)
  4. Sonnenzeiten abwechseln mit (längeren) Zimmerzeiten.
  5. Drinnen hilft es meinen Augen, wenn es dann relativ dunkel ist. Das gibt den Augen Ruhe.

Das ist die praktische Seite. Aber da gibt es noch die Seele. Ich googele, die Seele wird nirgendwo erwähnt. Praktische Tipps, fertig. Dabei ist da ganz viel Verlust und ganz viel Traurigeit. Da gibt es noch mich, Anne, als Mensch. Was ist mit mir?

Vergiss deine Seele nicht!

Ich möchte, was alle (vermutlich) wollen: Ich will frei und unbeschwert am und im Wasser sein, das ich so liebe. Ich will spontan irgendwo draußen sitzen können, genau dort, wo ich es schön finde und nicht dort, wo Schatten ist.

Ich will nicht die sein, die immer etwas Anderes braucht als der Rest der Gruppe. Ich will nicht die sein, die andere gefühlt dazu zwingt, auch im Schatten zu sitzen oder getrennt von mir. Ich will lange Sommertage genießen können, ohne dass meine Augen mich zum Stopp zwingen. Ich will überhaupt unbeschwert genießen können. Dieses Sonnenlebensgefühl 100% ausschöpfen und daraus Kraft tanken.

Ich hadere. Ich kämpfe. Ich bin traurig. Dann wieder pragmatisch. Ich hadere. Ich bin traurig.

Dann denke ich: Schluss damit. Her mit Allem, was deine Coaching-Werkzeugkiste so her gibt. Her mit dem Happy Sommerfeeling!

Das hilft mir, den Verlusten einen Platz zu geben

  1. Die Verluste benennen: Das fehlt mir. Das vermisse ich. Darüber bin ich traurig.
  2. Ihnen Raum geben, sie „sehen“. Mich sehen. Denn ich weiß: Unterdrückte Gefühle kommen umso heftiger zurück oder legen sich als graue Masse über die Stimmung.
  3. Dann frage ich mich, was ich mich immer frage in so einer Situation: Was kann ich jetzt tun für mich? Wo sind meine Stellschrauben?
  4. Was ist mir besonders wichtig? Und kann es irgendwie doch gelingen? Wenn nein, fällt mir eine Alternative ein?
  5. Wenn nein: siehe oben, 1. und 2.

Liebe Sehheld*in: Sieh dich! Sieh deine Seele! Gehe nicht über deine Gefühle hinweg. Die Gefühle sind da. Wenn du sie siehst, ist es möglich, Frieden zu schließen. Dann, nur dann, helfen dir all die praktischen Tipps.

Sonst hast du vielleicht eine klasse Sonnenbrille und den perfekten Hut – und immer noch Null Sommerfeeling.

3 Beschlüsse für ein LEBEN mit sonnenempfindlichen Augen

An diesem Tag fasse ich drei Beschlüsse:

  1. Ich vertraue ab jetzt darauf, dass ich mich immer mehr daran gewöhne. Dass der Tag kommt, an dem ich es immer noch regelmäßig traurig finde und es gleichzeitig viel besser hinnehmen kann. Es ist, was es ist.
  2. Ich befreie mich vor Allem von dem Gedanken, lästig zu sein mit meinen Anforderungen. Denn die habe ich mir schließlich nicht selbst ausgesucht. Mit Egoismus hat dies nichts, gar nichts, zu tun.
  3. Ich freue mich sozusagen im Turbo über meine ganz persönlichen Sonnenmomente.

Juni 2019. Halte ich mich an meine Entscheidungen?

Ich klopfe mir auf die Schulter. Das gelingt doch schon ziemlich gut, finde ich. Klar, bin ich noch traurig und hadere auch mal. Ich finde aber immer wieder zurück zum Sommerfeeling.

Ok, meistens. Zu meiner Liste addiere ich: Nicht zu viel von mir erwarten.

Besser: Nichts Übermenschliches von mir erwarten.

Entscheide dich. Für dich, dein Glück. Fürs LEBEN. Und erwarte nichts Übermenschliches von dir.
Perfektionismus hat hier nichts zu suchen. Sommerfeeling ist leicht 🙂

Anne Niesen / SEHHELDIN

Sonne, ich hasse dich nicht. Ehrlich. Ich vermeide dich, weil es nicht anders geht.

Liebe Mitmenschen, ich habe keine besondere Freude daran, es kompliziert zu machen. Ich versuche, so lang wie möglich und so schmerzfrei wie möglich mit euch zusammen das schöne Wetter zu genießen. Nicht mehr und nicht weniger.

Du bist cool!

Playing cool, liebe Mit-Sehheld*in? Nein, du bist cool!

Du hast extrem lichtempfindliche Augen. Das ist nicht deine Schuld und du kannst diese Tatsache nicht verändern.

Du kannst nur einen Weg für dich finden. Deinen Weg.

Praktische Möglichkeiten suchen und – fast noch wichtiger: Deine Seele nicht vergessen!

Du darfst stolz auf dich sein. Immer wieder. Denn es ist nicht nichts. Im Gegenteil: Es braucht viel Kreativität und innere Stärke, um leichtes Sommerfeeling neu entstehen zu lassen. Auf deine Weise.

Playing cool? Nein – Du bist dann cool, wenn du für dich deine Entscheidung triffst. Dich immer wieder fragst: Was kann ich praktisch tun, um mir zu helfen? Was braucht meine Seele, um diesen Verlusten einen Platz geben zu können? DAS ist cool, so richtig.

Genieße den Sommer!

deine Anne, die Sehheldin

 

 PS Lies auch Teil 2 für praktische Tipps zur Kommunikation! Einmal ist keinmal oder wie kommuniziere ich, was nötig ist?

 

Skip to content